Unsere BannerMalwettbewerbGästebuchTherapieAnzeichenFolgeschädenAnzeige erstatten Das VerfahrenOpfer 1995-2001Opfer 2001-2009
   KontaktUnsere ZieleSpenden |  Mitglied werdenPetitionChat |  TrauerKerze anzünden |  Uhren mal andersWarum? Umfrage Modellbau-Gruppe
News Ticker
 Navigation
 Startseite | Was ist Neu?
 Ihre Werbung
 Abgelehnt
 Diskussions Forum
 Traurige Realität
 Unsere Mitglieder
 Kinder klagen an Verein
 Aktivitäten
 Prominente Gegen Gewalt...
 Meinungen
 Tatsachen Berichte
 Malbuch Aufklärung
 Bücher-Ecke
 Sexueller Missbrauch
 Unser Gästebuch
 Pranger-Täter outen
 Gegenseitig verlinken
 Therapie Informationen
 Umfrage
 Anlaufstellen
 PDF Formulare  
 Borderline Tagebuch
 Borderline
 Gedichte Tagebuch
 Therapie Tagebuch
 Impressum

 

Traurige Realität

Schon vor vier Jahren machte eine Studie Schlagzeilen, wonach zwischen 1995 und 2004 in Ostdeutschland dreimal mehr Kinder getötet wurden als im Westen. Dort kommen 1,08 Totschlagsopfer auf 100 000 Einwohner, bei uns 2,9.
Der Kriminologe Hans-Dieter Schwind (73, kleines Foto) erklärt das so:
„Es ist möglich, dass wegen der größeren sozialen Probleme im Osten und während der Wende die Erziehung von sozialen Fähigkeiten in manchen Familie zu kurz gekommen ist. Das gibt es aber auch im Westen. Gewaltstraftaten gegen Kinder belasten die gesamte Familie. Da kann es kaum trösten, dass solche Delikte - rein statistisch betrachtet - aber abnehmen.“

Schwind, der auch Vorsitzender der Gewaltkommission der Bundesregierung ist, fordert eine bessere Erfassung der Täter: „Wir müssen die Ängste der Bevölkerung ernst nehmen. Man sollte die DNS-Analyse auf alle
Sexualstraftaten ausweiten und diese Daten dauerhaft speichern.
Solche Täter müssen behandelt werden, und zwar hinter Gittern.“
Anmerkung:
Behandlung?!
Ob man sich da irgendwann mal einig wird, einmal sagt man: Solche Menschen sind nicht therapierbar, ein anderer sagt: Man muss die Täter behandeln!
Quelle: Bild.de
In der Bundesrepublik Deutschland wurden zwischen 1995 und 1999 nach offiziellen Angaben 227 Mädchen und Jungen ermordet.
Damit war etwa jedes 13. Mordopfer 0-14 Jahre alt.
Sedat (9 Jahre alt)
am 11. Januar 2001 wird in Duisburg-Homberg die zerstückelte Leiche von Sedat gefunden.
Der neunjährige war seit drei Tagen vermisst worden.
Ein 23-jähriger Mann gesteht den Jungen sexuell missbraucht und ermordet zu haben.
Ulrike (12 Jahre alt)
am 22. Februar 2001 in Eberswalde von einem 25-jährigen Mann auf ihrem Fahrrad mit einem Auto angefahren und entführt.
Sexuell missbraucht und erwürgt. Auffindung ihrer Leiche zwei Wochen später in einem Wald in der brandenburgischen Ortschaft Werneuchen.
Ermittlung des vorbestraften Täters Ende März 2001.
22.01.2003: Die sechsjährige Malin aus Zerbst in Sachsen-Anhalt kommt aus dem Hort nicht nach Hause. Am nächsten Tag wird ihre unbekleidete Leiche im Bett eines 19-Jährigen gefunden.
30.03.2003: In Eschweiler bei Aachen verschwinden der elfjährige Tom und seine neunjährige Schwester Sonja beim Spielen auf einem ehemaligen Bergwerksgelände. Beide Leichen werden später an unterschiedlichen Stellen gefunden. Die 28- und 34-jährigen Täter werden auf der Flucht in der Schweiz gestellt.
06.05.2004: Die achtjährige Levke aus Cuxhaven verschwindet, nachdem eine Klassenkameradin sie nach der Schule noch nach Hause begleitet hatte. Dreieinhalb Monate später wird ihre skelettierte Leiche in einem Sauerländer Waldstück gefunden. Der Täter tötet am 30. Oktober 2004 auch den achtjährigen Felix; er wird 2005 zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe und anschließender Sicherheitsverwahrung verurteilt.
22.06.2004: Die sechsjährige Jessica aus Metzels in Südthüringen wird von einem Nachbarn getötet. Wurde nicht sexuell missbraucht wie von der Mutter immer behauptet wird.
13.10.2004: Die siebenjährige Angelina aus Hamburg wird vom 17-jährigen Bruder ihrer Freundin vergewaltigt und ermordet.
17.02.2005: In München wird der neunjährige Peter ermordet aufgefunden. Die Polizei nimmt einen 28-jährigen vorbestraften Kindesmörder fest, der mit Peters Vater bekannt war.
17.05.2005: Ein 37-Jähriger zerrt die sechsjährige Ayla in Zwickau in sein Auto und tötet sie.
22.02.2007: In Leipzig wird der neunjährige Mitja wahrscheinlich sexuell missbraucht und erstickt. Der Täter wird nach einem Suizidversuch festgenommen und 2007 zu lebenslanger Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt.
07.11.2007: Die achtjährige Jenisa verschwindet in Hannover auf dem Weg zu ihrer Tante. Vier Tage später findet die Polizei Kleidungsstücke und Schuhe eines Mädchens, die zur Beschreibung der Bekleidung Jenisas zum Zeitpunkt ihres Verschwindens passen. Von dem Mädchen fehlt bis heute jede Spur.
18.08.2008: Die achtjährige Michelle aus Leipzig kehrt nicht von der Ferienbetreuung in der Grundschule nach Hause zurück. Drei Tage später wird am Stötteritzer Wäldchen im Südosten Leipzigs ihre Leiche entdeckt. Ein Jahr später beginnt nun am 17. August 2009 der Prozess gegen den geständigen 19-jährigen Daniel V; der damals 18-jährige Nachbar hatte sich im März der Polizei gestellt und ein umfassendes Geständnis abgelegt.
12.01.2009: Die achtjährige Kardelen aus Paderborn verschwindet auf dem Weg zu einer Freundin. Drei Tage später wird ihre Leiche am rund 60 Kilometer entfernten Möhnesee gefunden. Der 29-jährige mutmaßliche Täter, ein Nachbar, wird vier Wochen nach der Ermordung in der Türkei gefasst, wo er auch vor Gericht kommen soll.
28.07.2009: Die neunjährige Corinna aus Eilenburg nördlich von Leipzig verschwindet vor dem Elternhaus spurlos. Die Polizei findet Corinnas Leiche am nächsten Tag in einem Seitenarm des Flusses Mulde unweit ihres Elternhauses.
Der Täter ist gefasst, selbst Vater, vorbestraft wegen Brandstiftung.

 
      Unsere Sponsoren
      Burzeltag-Anzeiger

Wir sagen Danke
Spende 2013 von Stefanie B. 50.00 €

Sponsoren & Helfer gesucht

Uhren zvk. siehe Uhren mal anders

Kirschkernkissen zvk.



Unsere Plakate zum download
Ausdrucken Helfen Verbreiten
Gundula Braum
      Video Kinderaugen