Unsere BannerMalwettbewerbGästebuchTherapieAnzeichenFolgeschädenAnzeige erstatten Das VerfahrenOpfer 1995-2001Opfer 2001-2009
   KontaktUnsere ZieleSpenden |  Mitglied werdenPetitionChat |  TrauerKerze anzünden |  Uhren mal andersWarum? Umfrage Modellbau-Gruppe
News Ticker
 Navigation
 Startseite | Was ist Neu?
 Ihre Werbung
 Abgelehnt
 Diskussions Forum
 Traurige Realität
 Unsere Mitglieder
 Kinder klagen an Verein
 Aktivitäten
 Prominente Gegen Gewalt...
 Meinungen
 Tatsachen Berichte
 Malbuch Aufklärung
 Bücher-Ecke
 Sexueller Missbrauch
 Unser Gästebuch
 Pranger-Täter outen
 Gegenseitig verlinken
 Therapie Informationen
 Umfrage
 Anlaufstellen
 PDF Formulare  
 Borderline Tagebuch
 Borderline
 Gedichte Tagebuch
 Therapie Tagebuch
 Impressum

 

Zur Klassifizierung von Borderline-Störungen:


Zum ersten:
Borderline als Zustand zwischen Psychose und Neurose zu sehen ist meines Erachtens nicht korrekt,
unter dieser Diagnose verbergen sich nämlich unterschiedliche Krankheitsbilder.
Zum einen die frühe Beziehungsstörung, wie auf Deiner Homepage beschrieben.
Diese gehen häufig mit all den Symptomen die im DSM-IV und ICD-10 beschrieben werden einher,
nur ein Symptom fehlt fast immer: Selbstverletzendes Verhalten (SVV).
Dieses ist der beste Indikator für dissoziative Zustände und damit für eine traumatische Genese der Störung.
In den meisten Phsychiatrien Deutschlands wird SVV immer noch mit Borderline gleichgesetzt.
Dem kann ich auch von der tiefenpsychologischen Theorie und den Klassifikationen nicht zustimmen.
Diese besagen nämlich, dass aufgrund des Abwehrmechanismuses der Spaltung ein Wechsel zwischen sehr intensiven
Beziehungen und -abbrüchen stattfindet.
Und wenn man den Begründer der modernen Borderline-Theorie liest, bemerkt man, dass ein ganz wichtiges Kriterium für
diese Diagnose die Tatsache ist, dass es diesen Menschen nicht gelingt, Beziehungen (Freundschaften, Partnerschaften)
länger als 1-2 Jahre zu erhalten. Wenn man diese Kriterien heranzieht, nimmt die Zahl der Borderline-Diagnosen dramatisch ab.
Der Mechanismus der Spaltung: Es ist nicht zwingend notwendig, dass eine sog. frühe Beziehungsstörung vorliegt, um sorgsam zwischen Gut und Böse zu spalten.
In diesem ersteren Fall hat Mann/Frau gar nicht erst gelernt einfach zu verdrängen etc..
Im viel häufigeren Fall wird es später im Leben erforderlich zu spalten bzw. zu dissoziieren.
Nämlich dann, wenn das Kind sonst, ob der ihm zugefügten Traumata, in die missliche Lage käme, dass eine nahe
Bezugsperson, von der es abhängig ist, in Wirklichkeit ein Schwein ist.
Ich denke, das sollte man nicht als defekt, sondern als bestmögliche Lösung dieser Zwickmühle betrachten.
Also: Bevor man sich in die Schublade Borderline stecken lässt, sollte man genau prüfen und ggf. nachfragen, wie
diese Diagnose zustande gekommen ist.

 
      Unsere Sponsoren
      Burzeltag-Anzeiger

Wir sagen Danke
Spende 2013 von Stefanie B. 50.00 €

Sponsoren & Helfer gesucht

Uhren zvk. siehe Uhren mal anders

Kirschkernkissen zvk.



Unsere Plakate zum download
Ausdrucken Helfen Verbreiten
Gundula Braum
      Video Kinderaugen